Breaking News :
Juli 15, 2024

Chronik ab 1400

 

Jahr

ab 1400

1403

Die Kirche in Altenstädt wird mitsamt dem Dorfe in der Fehde gegen Friedrich von Hertingshausen von Wolfhager Bürgern (“landgräflichen, hessischen Truppen”) niedergebrannt. Die Kirche wird in diesem Zusammenhang als solche erstmals erwähnt..

 

Nach Landau wird Gershausen in diesem Jahr wüst.

1410

Nach dem Servitienregister von 1410 gehören Beltershausen, Altenstädt und Immenhausen kirchlich zum Archipresbyterat (Dekanat) Bergheim.

1415

Der Konvent des Klosters Berich verkauft wiederverkäuflich an Henne von Wetter ½ Malter Korn jährlich von Altenstedt für 11 Gulden (16.5.)

1432

Altenstädt gehört kirchlich zum Archipresbyterat Schützeberg

1434

Anno 1434 bekennen Abt Reynhart, Prior Henricus Smed und die gemeinen Convents-Herren des Stiftes zu Hasungen, dass sie Reinhard von Dalwigk dem Älteren und Nesen, seiner ehelichen Hausfrau, wegen seiner gedachten Stift geleisteten guten Dienste, mt ihrem besagten Stifts-Gut zu Altenstädt "uf Lebenlang begabet" hätten. "Nach deren Absterben aber von erwehnten Guth wieder an bemeltes Stifft fallen sollte." (2.2)

1435

Der Konvent des Klosters Werbe verkauft zu Leibgeding (auf Lebenszeit) an Reinhard von Dalwigk den Älteren , seine Frau Agnes und eine dritte Person, das große und kleine Gut bei Naumburg und ein Gut in Altenstädt für 500 gl. (Gulden). (19.11.)

 

Urkunde vom 26.12.: Altenstädt wird erstmalig zum Amt Naumburg gehörig genannt:
"Copia Schuldbrief Henrich und Wallrab Grafen von Waldeck verpfänden wegen eines Schuldbriefs über 950 Rheinische Gulden, dem Reinhard von Dallwig und Friedrich von Hertingshausen Burg und Stadt Naumburg, der "bruel" und das Gericht und die Dörfer "Aldinstede", "Aldindorff" vnd Beldirßhusen und das gebyck"

1438

"Anno 1438 uffe den neisten Donnerstag noch aller Heiligentage bekennen Curd Oppirmanc zu Aldenstede geseßen vnde Katherine sin elichen Wirtinen, daß Sie Alheiden Pieffers ihrer swester vnd sosten Einen halben Malter Korngülde partim aus vnd uff ihrer eigenen halben Hube Landes und ihrem Gaden in und
ußwendig Aldenstede gelegen Vor 17, gute vollwichtige Gold R (=Thaler) wieder Käuflich Verkauft haben" (6.11.)

1439

Heinrich und sein Sohn Walrab, Grafen von Waldeck, bekennen, daß ihnen das Stift Mainz die Naumburg versetzt habe und sie schuldig seien, 2000 rheinische Gulden an Reinhard von Dalwigk und Frau Nese über Burg und Stadt Naumburg, den Bruch, das Gericht daselbst und die Dörfer Altendorf und Altenstädt und Beltershausen lösen, so sollten sie sie mit 2000 Gulden lösen. (14.2.)

 

Katharina Guden, Hennen Guden seel. Ehefrau, bekennt, daß sie ihre Besserung des Gutes und Hofes “in dorso stehet Aldenstede”, welche eigentümlich dem Abt Reynhard von Wolmerkhusen und gemeinen Konvent des Stifftes zu Hasungen zustehe, nach ihrem Absterben zum Seelengerät demselben Konvent vermacht hätte (“in dorso” = auf dem Kamm, auf dem Rücken oder auf der Höhe von Altenstädt?) (8.12.)

 

Der Landgraf Ludwig I., Landgraf Hermanns Sohn und Nachfolger, übernimmt die Schirmvogtei über das ganze mainzische Hessen, die er 17 Jahre verwaltet, also auch über Naumburg.

1448

Verkündung der Türkensteuer in den hessischen Ämtern, darunter Naumburg (Altenstädt).

1453

Reinhard von Dalwigk überträgt dem Schultheiß Henne Knorre in Fritzlar seinen Kaufbrief von 1435 über die vom Kloster Werbe erworbenen Güter in Naumburg und Altenstädt. (16.4.)

1457

Reinhard von Dalwigk verzichtet zu Gunsten Otto Hunds auf die Wüstung Gershausen.

1489

Lehnbrief des (Giso?) Hund zugunsten des Henne Conen “Dorfman zu Aldenstede” über “eine und halben Hube Landes (?)” ..

   

Unser Dorf hat viel zu bieten – von idyllischen Plätzen über historische Stätten bis hin zu Aktivitäten für Jung und Alt. Erkunden Sie unsere Geschichte, das Dorf und die umliegende Natur, die zum Wandern und Erholen einlädt.

Entdecken